Presse

NdW

Das HPI freut sich auf viele Gäste zur Nacht des Wissens 2017

Die „Nacht des Wissens“ am Heinrich-Pette-Institut: Virus-Olympiade & aktuelle Einblicke in die Virusforschung

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Hamburg. Bei der Nacht des Wissens am 4. November gibt es am Heinrich-Pette-Institut (HPI) viel zu erleben: Ein türkises Plüschvirus empfängt die Besucherinnen und Besucher auf dem Gelände, im Institut gibt es neben vielen Mitmach-Aktionen interessante Vorträge zu aktuellen Themen aus der Virusforschung und zum Finale findet eine Mitternachtslesung mit den Autoren von „Wilde Gene – ein Buch über das verborgene Leben in uns“ statt.

Besonders das Kinderprogramm am HPI hat einiges zu bieten: Bei der Virus-Olympiade werden „Virus-Cake-Pops“ dekoriert, Viren gebastelt, Schätze unterm Mikroskop entdeckt oder im Saftlabor Cocktails kreiert. Das macht Spaß und lohnt sich: Wer drei Stationen absolviert hat, wird mit einer Forschermedaille in Form eines glitzernden Reagenzgefäßes ausgezeichnet!

Doch auch das Programm für die größeren Besucherinnen und Besucher kann sich sehen lassen. Im Ferdinand- Bergen-Auditorium gibt es spannende Vorträge zu interessanten Forschungsfragen: Wie sehen Viren unter dem Elektronenmikroskop aus? Welche neuen Heilungsstrategien bei einer HIV-Infektion gibt es? Wie unterscheiden sich Viren untereinander und wie kommt man diesen Unterschieden auf die Spur?

Um 23.30 Uhr findet mit der Mitternachts-Lesung das Highlight des Abends statt: HPI-Wissenschaftlerin Dr. Helga Hofmann-Sieber und HPI-Alumnus Dr. Timo Sieber lesen aus ihrem gemeinsamen populärwissenschaftlichen Buch „Wilde Gene – vom verborgenen Leben in uns“ und erzählen darin auf unterhaltsame und verständliche Art, was Gene eigentlich sind, wofür sie verantwortlich sind und wie sie erforscht werden.

 

Das Programm zur Nacht des Wissens am HPI kann unter folgendem Link eingesehen werden: http://bit.ly/2ldQNbf

 

Rückfragen:

Dr. Franziska Ahnert: presse(at)leibniz-hpi.de

Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie,

Hamburg

 

PDF der Pressemitteilung