Presse

Prof. Marcus Altfeld (links), Dr. Angelique Hölzemer (mittig) mit Prof. Georg M. N. Behrens bei der Preisübergabe in Salzburg

Hector Forschungspreis HIV 2017

Donnerstag, 15. Juni 2017

Hamburg/Salzburg. Im Rahmen des Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses (DÖAK) in Salzburg wurden am 15. Juni 2017 HPI-Abteilungsleiter Prof. Marcus Altfeld und Dr. Angelique Hölzemer mit dem „Hector Forschungspreis HIV 2017“ ausgezeichnet. 

Der Preis würdigt die gemeinsame Leistung der beiden Wissenschaftler auf dem Gebiet der HIV-Forschung: Sie untersuchen, wie Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) auf HIV-1 infizierte Zellen reagieren können. So haben sie nachgewiesen, dass NK-Zellen durch veränderte HIV-1-Peptide gehemmt werden, was das HI-Virus potentiell als Mechanismus nutzen kann, der Immunerkennung auszuweichen.  Außerdem haben die beiden Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen an der Harvard Medical School den lange unbekannten Liganden für einen aktivierenden NK-Zellrezeptor identifiziert, welcher mit einem langsameren Voranschreiten der HIV-1-Infektion zu AIDS assoziiert ist.

Prof. Marcus Altfeld ist seit 2013 Leiter der HPI-Abteilung „Virus Immunologie“ sowie W3-Professor am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Dr. Angelique Hölzemer ist Assistenzärztin am UKE in der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik und als HPI-Gastwissenschaftlerin in der Abteilung „Virus Immunologie“ tätig. Sie wird durch ein MD/PhD Stipendium des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) unterstützt.

„Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung unserer gemeinsamen Arbeit. Es ist schön, dass unsere Forschung Schritt für Schritt zum weiteren Verständnis der protektiven Immunantworten während einer HIV-Infektion beitragen kann“, freut sich Prof. Marcus Altfeld über die Würdigung mit dem Hector-Preis. „Viele der immunologischen Faktoren, welche den Verlauf der HIV-1-Infektion positiv beeinflussen können, sind noch unbekannt. Wir hoffen, dass ein besseres Verständnis hiervon zur Entwicklung neuer Therapiestrategien beitragen wird. Diese Auszeichnung ist in jedem Fall ein zusätzlicher Motivationsschub“, ergänzt Dr. Angelique Hölzemer.

Der „Hector Forschungspreis HIV 2017“ der H. W. & J. Hector Stiftung wurde in Salzburg durch den HIV-Mediziner Prof. Georg M. N. Behrens übergeben und ist mit 20.000 Euro dotiert.

 

Die Auszeichnung honoriert insbesondere die folgenden beiden Publikationen:

Garcia-Beltran WF, Hölzemer A, Martrus G, Chung AW, Pacheco Y, Simoneau CR, Rucevic M, Lamothe-Molina PA, Pertel T, Kim TE, Dugan H, Alter G, Dechanet-Merville J, Jost S, Carrington M, Altfeld M (2016). Open conformers of HLA-F are high-affinity ligands of the activating NK-cell receptor KIR3DS1. Nat Immunol. 2016 Sep;17(9):1067-74.

Hölzemer A, Thobakgale C, Jimenez Cruz CA, Garcia-Beltran WF, Carlson JM, van Teijlingen N, Mann J, Jaggernath M, Kang S-g, Körner C, Chung A, Schafer JL, Evans DT, Alter G, Walker BD, Goulder PJ, Carrington M, Hartmann P, Pertel T, Zhou R, Ndung'u T ,Altfeld M (2015). Selection of an HLA-C*03:04-restricted HIV-1 p24 Gag Sequence Variant is Associated with Viral Escape from KIR2DL3pos NK Cells; Data from an Observational Cohort in South Africa. PLoS Med. 2015 Nov 17;12(11):e1001900.

 fileadmin/media/pdf/2017-06-15_PM_Hector_Preis_Altfeld_Hoelzemer.pdf

PDF Download der Pressemitteilung

Foto: DÖAK