Aktuelle Daten der Hamburg Surveillance Plattform

Hier finden Sie aktuelle Daten zur Verbreitung von SARS-CoV2 Varianten in Hamburg, erfasst durch die Hamburg Surveillance Plattform:

16.06.2021: Update der Hamburg Surveillance Plattform HHSuRV zur Verbreitung von SARS-CoV-2 Varianten in Hamburg

PDF Download des Berichts vom 16.06.2021

In der Kalenderwoche 21 (KW21, 24.05.21‐30.05.21) betrug der per PCR nachgewiesene Anteil der gemäß neuer WHO Richtlinien als Alpha bezeichneten VOC (variant of concern / besorgniserregende Variante) der Abstammungslinie B.1.1.7 unter 145 untersuchten Stichproben aus Hamburg rund 92% (Abbildung). Zusätzlich besteht aufgrund der PCR Ergebnisse in zwei Fällen Verdacht auf das Vorliegen der ursprünglich in Brasilien beschriebenen VOC Gamma (P.1), sowie in einem weiteren Fall Verdacht auf die zuerst in Indien identifizierte VOC Delta (B.1.617.2). Wie in der vorangegangenen Woche lieferten die PCR Ergebnisse aus KW21 dagegen keine Hinweise auf das Vorliegen der VOC Beta (B.1.351). Die Bestätigung dieser Ergebnisse durch Genom‐Sequenzierung steht noch aus.

Von den insgesamt 3699 im Rahmen von HHSurv untersuchten Stichproben wurden bislang 3360 Proben mittels Gesamtgenom‐Sequenzierung analysiert. Darunter befanden sich insgesamt 44 Proben mit den sogenannten Fluchtmutationen S:E484K (31 Fälle), S:E484Q (1 Fall) oder S:L452R (16 Fälle). Dabei handelt es sich um Mutationen, die dem Virus aller Wahrscheinlichkeit nach ein zumindest teilweises Unterlaufen der Immunantwort erlauben. Solche Mutationen sind typisch für bestimmte VOCs (z.B. S1:E484K für Beta und Gamma, oder S1:L452R für Delta), sie können jedoch auch im Hintergrund anderer Abstammungslinien auftreten. Weiterlesen

Abbildung: Entwicklung des prozentualen Anteils B.1.1.7-positiver Neuinfektionen in Hamburg. Entwicklung des prozentualen Anteils Alpha/B.1.1.7‐positiver Neuinfektionen in Hamburg. Die orange unterlegte Kurve gibt den durch PCR‐Untersuchungen ermittelten Anteil der Variante unter 3699 zufällig ausgewählten, bis einschließlich 30.05.2021 abgenommenen Proben aus Hamburg wieder. Ein Teil der Fälle (bislang 3360 Proben mit Abnahmedatum bis einschließlich 23.05.2021) wurde zudem mittels Gesamtgenomsequenzierung untersucht. In 3080 dieser Proben ließen die Ergebnisse der Sequenzierung eine eindeutige Zuordnung zu einer bestimmten SARS‐CoV‐2 Abstammungslinie zu. Der relative Anteil von B.1.1.7 unter diesen Proben ist durch die rote Linie angegeben.

Vorherige Berichte zum Download:

PDF Download des Berichts vom 09.06.2021

PDF Download des Berichts vom 02.06.2021

PDF Download des Berichts vom 26.05.2021

PDF Download des Berichts vom 19.05.2021

PDF Download des Berichts vom 12.05.2021

PDF Download des Berichts vom 05.05.2021

PDF Download des Berichts vom 28.04.2021

PDF Download des Berichts vom 21.04.2021

PDF Download des Berichts vom 14.04.2021

PDF Download des Berichts vom 07.04.2021

PDF Download des Berichts vom 31.03.2021

PDF Download des Berichts vom 22.03.2021

PDF Download des Berichts vom 15.03.2021

 

Kontakt HPI:

Prof. Adam Grundhoff (Leitung FG Virus Genomik & TP NGS)

Mail: adam.grundhoff(at)leibniz-hpi.de

Tel.: 040/48051-275