Forschungspreise

Grippeviren: Neueste Erkenntnisse zu den wandelbaren Grenzübergängern.

Mittwoch, 25. Juni 2014

Das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie ehrt den Virologen und führenden Experten für Grippeviren Prof. Dr. Yoshihiro Kawaoka mit der Heinrich-Pette-Lecture 2014.

Renommierter Wissenschaftspreis an Schulze zur Wiesch

Donnerstag, 15. Mai 2014

Dr. Julian Schulze zur Wiesch, Mediziner am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und Gastwissenschaftler am Heinrich-Pette-Institut (HPI), wird mit dem renommierten Robert-Koch-Förderpreis für junge Wissenschaftler ausgezeichnet. Der auf Virusimmunologie spezialisierte Mediziner ist seit 2006 in der am HPI assoziierten UKE Gastgruppe "HIV Immunologie" zusammen mit Prof. Jan van Lunzen in der Abteilung "Antivirale Strategien" von Prof. Joachim Hauber tätig.

Sebastian Stahl erhält den HPI-Doktorandenpreis 2014

Dienstag, 11. Februar 2014

In diesem Jahr geht der Doktorandenpreis des Heinrich-Pette-Instituts an Dr. Sebastian Stahl. Der Vorstand des HPI verleiht den mit 500 Euro dotierten Preis jedes Jahr an den Autor oder die Autorin der besten Erstautorenpublikationen des Vorjahres.

Patricia Fliss und Ben Hudjetz erhalten den HPI-Doktorandenpreis 2013

Mittwoch, 17. April 2013

Der Vorstand des Heinrich-Pette-Instituts hat den diesjährigen Doktorandenpreis an Dr. Patrica Fliss und Dr. Ben Hudjetz verliehen. Die jungen Wissenschaftler bekamen den mit 500 Euro dotierten Preis für die besten Erstautorenpublikationen im Jahr 2012.

Influenzaforscherin Gülsah Gabriel erhält Robert-Koch-Förderpreis

Montag, 06. August 2012

Wissenschaftlerin am HPI wird von der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld 2012 mit dem Robert-Koch-Förderpreis gewürdigt.

Melanie Schmid und Sabrina Schreiner erhalten HPI-Doktorandenpreis

Mittwoch, 18. April 2012

Der Vorstand des Heinrich-Pette-Instituts hat den Doktorandenpreis 2012 an Melanie Schmid und Sabrina Schreiner vergeben. Die Diplom Biologinnen haben den mit 500 Euro dotierten Preis für die besten Erstautorenpublikationen im Jahr 2011 am Institut erhalten.

Adam Grundhoff erhält Loeffler-Frosch-Preis 2012

Donnerstag, 23. Februar 2012

Wissenschaftler am HPI wird von der Gesellschaft für Virologie (GfV) im Rahmen der Jahrestagung 2012 mit dem Loeffler-Frosch-Preis geehrt.

Internationale Auszeichnung für Influenzaforscherin vom HPI

Montag, 07. September 2009

Am 9. September erhält die Hamburger Virusforscherin Gülsah Gabriel den „Influenza Award for Young Scientists 2009“. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis ist eine besondere Auszeichnung für Nachwuchsforscher auf dem Gebiet der Influenzaviren und wird jährlich durch die ESWI (=European Scientific Working Group on Influenza) verliehen. „Ich freue mich besonders über diesen Preis, weil damit meine gesamte bisherige Forschung über Grippeviren von europäisch anerkannten Influenzaforschern berücksichtigt und honoriert wird“, betont Gülsah Gabriel.

HIV/AIDS Forschungspreis 2009 für HPI-Forscher

Freitag, 26. Juni 2009

Prof. Joachim Hauber vom Heinrich-Pette-Institut in Hamburg und Dr. Frank Buchholz vom Max-Planck-Institut in Dresden sind die diesjährigen Preisträger des HIV/AIDS-Forschungspreises der H.W. & J. Hector-Stiftung. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wurde am 25. Juni 2009 im Rahmen des Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen AIDS-Kongresses SÖDAK2009 in St. Gallen verliehen. Die Forscher werden für ihre gemeinsame Arbeit zur Entfernung von HIV-1 aus infizierten Zellen geehrt, die sie im Jahr 2007 im renommierten Fachjournal Science veröffentlicht hatten (Sarkar et al., 2007 Science 316:1912-15).

HPI-Forscherin erhält 3A-Frauenforschungspreis

Freitag, 26. Juni 2009

Im Rahmen des Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen AIDS Kongresses (SÖDAK) in St. Gallen wurden erstmals Frauenforschungspreise verliehen. Die Arbeitsgruppe Ärztinnen und AIDS (3A), Europas größtes Netzwerk von HIV-Behandlerinnen, zeichnet mit dem Preis hervorragende Arbeiten von Wissenschaftlerinnen im HIV-Bereich aus. Der mit jeweils 1000 EUR dotierte 3A-Forschungspreis 2009 geht an Ilona Hauber vom Heinrich-Pette-Institut und an Clara Lehmann aus Köln. Die Arbeiten der beiden Preisträgerinnen wurden aus insgesamt 370 zum SÖDAK 2009 eingereichten wissenschaftlichen Abstracts der aktuellen HIV-Forschung ausgewählt.