Julia Mader

Dr. Julia Mader

10. Februar 2016: Der Doktorandenpreis des Heinrich-Pette-Instituts 2016 geht an Dr. Julia Mader

Mittwoch, 10. Februar 2016

Dr. Julia Mader hat für ihre Publikation „Calcium spirulan derived from Spirulina platensis inhibits herpes simplex virus 1 attachment to human keratinocytes and protects against herpes labialis" im Journal of Allergy and Clinical Immunology den diesjährigen Doktorandenpreis des Heinrich-Pette-Instituts, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie erhalten. Durch die mit 500 Euro dotierte Auszeichnung würdigt der Vorstand des Heinrich-Pette-Instituts jährlich die Autorin oder den Autoren der erfolgreichsten Erstpublikation des Vorjahres.

Mit ihrer nun ausgezeichneten Veröffentlichung konnte Julia Mader einen wertvollen Beitrag zum Finden neuer Therapien gegen Lippenherpes leisten: Mit ihren Untersuchungen wies sie die Wirksamkeit des Polysaccharides Calcium-Spirulan (Ca-SP) aus der Blaualge Spirulina platensis gegen das Herpes simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) nach.

Der Preis bedeutet für Julia Mader vor allem eine Würdigung ihrer Forschung am Heinrich-Pette-Institut: „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und die damit verbundenen 500 Euro. Der Preis ist ein toller Abschluss meiner Zeit am HPI und eine schöne Anerkennung meiner Publikation im Journal of Allergy and Clinical Immunology.“ Bis Ende des Jahres 2015 forschte Julia Mader im Labor von Prof. Dr. Wolfram Brune. Seit 2004 arbeitet die Medizinische Kosmetikerin zudem im Dermatologikum Hamburg.

Der Vorstand des Heinrich-Pette-Instituts gratuliert Julia Mader herzlich zu ihrer Auszeichnung und wünscht ihr für die Zukunft weiterhin viel Erfolg und Freude an der Arbeit.

 

Zum Doktorandenpreis des Heinrich-Pette-Instituts:

Der mit 500 Euro dotierte Preis wird vom Vorstand des Heinrich-Pette-Instituts für die beste Erstpublikation des zurückliegenden Jahres vergeben. Die Publikationen müssen bis zum 31.12. des Vorjahres erschienen und im selben Jahr über ein wissenschaftliches Journal online oder als gedruckte Version zugänglich gemacht worden sein. Die erfolgreichste Veröffentlichung wird mithilfe des „Journal Impact Factors“ (JIF) des entsprechenden Jahres ermittelt. Publikationen, die in Zeitschriften erschienen sind, denen von Thomson Reuters noch kein JIF zugeordnet wurden, können nicht bewertet werden. Die Veröffentlichung muss innerhalb eines Jahres nach Beendigung der Master-/Diplom-/Doktorarbeit (Zeugnisdatum) am Heinrich-Pette-Institut erschienen sein. Voraussetzung ist, dass die Anschrift der Erstautorin oder des Erstautors am Heinrich-Pette-Institut liegt. Bei nicht eindeutigen Entscheidungskriterien kann die Auszeichnung auch mehrfach vergeben werden.

 

Link zur Publikation: J Allergy Clin Immunol. 2015 Sep 2.

Foto: Dr. Julia Mader