Neuigkeiten

Zukunft gestalten

Donnerstag, 16. September 2010

Die Schärfung des Leitbildes und zukünftiger Forschungskonzepte stehen unter anderem auf der Agenda des Strategieworkshops, zu dem der HPI-Vorstand vom 17.-18. September in die Heide einlädt.

HPI-Stipendien machen mobil

Freitag, 06. August 2010

Sie stehen noch am Anfang ihrer wissenschaftlichen Arbeit, sie forschen am HPI oder in internationalen Labors, sie sind gespannt auf neue Methoden und Untersuchungsmodelle in ausländischen Instituten. Mit Hilfe des HPI-Mobilitätsstipendiums können sie wertvolle wissenschaftliche Erfahrungen bei internationalen Partnern sammeln. Auch in diesem Jahr vergab das HPI wieder drei begehrte Stipendien an Studentinnen und Studenten der Lebenswissenschaften.

EU-Gelder für Influenza-Forschung am HPI

Freitag, 18. Juni 2010

Die Nachwuchsgruppe „Influenza-Pathogenese“ am Hamburger Heinrich-Pette-Institut ist Kooperationspartner im Rahmen des neuen EU-Projektes Flu-Pharm „New drugs targeting influenza virus polymerase“. Gülsah Gabriel, die Leiterin der Forschungsgruppe, konnte für die nächsten 42 Monate erfolgreich Gelder aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm einwerben.

Seit 1 Milliarde Jahren Wächter über das Überleben und Krebs - p53 ist Thema der Pette-Lecture 2010 mit Arnold Levine

Donnerstag, 15. April 2010

Im Jahr 1979 entdeckte der Mikrobiologe Arnold Levine, einer der weltweit führenden Krebsforscher, das Protein p53. Mittlerweile ist p53 der häufigste genetische Krebsmarker und seine Rolle als „Schutzengel oder als Beelzebub“ bei der Krebsentstehung wird intensiv untersucht. Am Freitag, den 21. Mai hält Arnold Levine in Hamburg den Festvortrag des Heinrich-Pette-Instituts, die Pette-Lecture 2010. Thema des Vortrags ist, wie p53 und seine nah verwandte Gen-Familie seit mehr als 1 Milliarde Jahren überdauerten und welche zentrale Rolle sie für das Überleben der Arten hatten. Die Lecture ist öffentlich und der Eintritt frei.

Neue Methode zur Messung von Protein-Interaktionen in lebenden Zellen

Montag, 22. Februar 2010

Wie lassen sich direkte Wechselwirkungen zweier Proteine in einer lebenden Zelle verlässlich untersuchen? Wissenschaftler vom Heinrich-Pette-Institut (HPI) in Hamburg entwickelten jetzt eine Methode, die Protein-Interaktionen in lebenden Säugetierzellen schnell, quantitativ und hoch reproduzierbar erkennt. Eine Innovation, die für Biochemiker, Biologen und Mediziner, die die Funktion von zellulären, viralen oder anderen Proteinen in intakten lebenden Zellen untersuchen, höchst interessant sein dürfte. Die Forscher beschreiben ihre Methode jetzt im online-Fachmagazin PLoS One (Banning et al, doi:10.1371/journal.pone.0009344).

Travel to new dimensions

Dienstag, 26. Januar 2010

Eine zweitägige Veranstaltung des Heinrich-Pette-Instituts (HPI; FG Elektronenmikroskopie) in Zusammenarbeit mit „ZEISS on your Campus“ zu modensten Imaging Systemen:

09. Februar 2010: Zeiss-Workshop "ZEISS on your Campus"

10. Februar 2010: LCI-Workshop "Travel to new dimensions - modene Imaging Methoden"

 

Karl Ulrich Mayer wird neuer Leibniz-Präsident

Mittwoch, 02. Dezember 2009

Karl Ulrich Mayer wird neuer Präsident der Leibniz-Gemeinschaft. Die Mitgliederversammlung der Leibniz-Gemeinschaft wählte den Soziologen am heutigen Freitag mit großer Mehrheit anlässlich der Jahrestagung in Rostock. Mayer ist derzeit Inhaber der Stanley B. Resor-Professur und Chair des Department für Soziologie an der Yale University (USA) und wird zum 1. Juli 2010 den derzeitigen Amtsinhaber Ernst Th. Rietschel ablösen.

HPI und Nikon eröffnen neues Imaging-Applikationszentrum

Mittwoch, 11. November 2009

Am 11. November eröffnete die Nikon GmbH gemeinsam mit dem Heinrich-Pette-Institut (HPI) ein norddeutsches Imaging-Applikationszentrum mit modernsten High-Tech-Mikroskopen. Hier sollen in Zukunft Mikroskope für wissenschaftliche Arbeiten zur Verfügung gestellt werden, deren Leistungsspektrum und Auswahl sich flexibel an aktuelle Forschungsaufgaben und Arbeitsziele im Institut anpassen. So stattet Nikon das HPI zur Eröffnung mit Geräten für konfokale Makro- und Mikroskopie, Fluoreszenz-Mikroskopie und Live Cell Imaging aus.

Symposium zur Virologie und Immunologie am HPI

Mittwoch, 04. November 2009

Am 28. und 29. Oktober fand am Heinrich-Pette-Institut (HPI) eine Vortragsveranstaltung im Rahmen des Berufungsverfahrens zur W3 Professur „Virologie und Immunologie“ statt. Diese gemeinsam vom HPI und der Universität Hamburg zu besetzende Professur wird im Department Chemie der MIN-Fakultät angesiedelt sein und im nächsten Jahr die Nachfolge von Wolfgang Deppert, dem derzeitigen Leiter der Abteilung für Tumorvirologie am HPI, antreten.

HPI erhält Förderung für Verbundprojekt durch Hamburger Wirtschaftsbehörde

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Das Heinrich-Pette-Institut ist wissenschaftlicher Kooperationspartner in einem durch die Hamburger Wirtschaftsbehörde geförderten Projekt, das die Beiersdorf AG federführend eingeworben hat. In diesem Projekt soll in den nächsten drei Jahren ein neuartiges Langzeit-Hautmodell entwickelt werden, das auf natürlich in der oberen Hautschicht vorkommenden Stammzellen basiert. Hierdurch könnten erstmals regenerative Funktionen der Haut simuliert und genauere Vorraussagen über die Effekte bestimmter Wirkstoffe auf die Haut ermöglicht werden.