Neuigkeiten

EU-Fortbildungsveranstaltung am HPI

Mittwoch, 09. September 2009

Am 12. Oktober 2009 wird das Leibniz Center for Infection (LCI) am Heinrich-Pette-Institut eine Veranstaltung zum Thema „Antragstellung im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm“ anbieten, die sich insbesondere auch mit den „Starting Grants“ für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigt. Die Veranstaltung richtet sich an potentielle Antragstellende im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm, die über keine oder nur geringe Vorkenntnisse zu den Programminhalten und -strukturen verfügen.

Harald zur Hausen hält Pette-Lecture 2009

Donnerstag, 13. August 2009

Am 3. Sepetember wird der deutsche Virologe und Nobelpreisträger für Medizin Prof. Dr. Dr. Harald zur Hausen am Heinrich-Pette-Institut (HPI) in Hamburg zu Gast sein und den jährlichen Festvortrag, die Heinrich-Pette-Lecture, halten. „Wir schätzen Harald zur Hausen außerordentlich und möchten sein wissenschaftliches Werk mit dieser Einladung würdigen“, betont Heinrich Hohenberg, der wissenschaftliche Direktor des HPI. Das Forschungsinstitut ehrt Harald zur Hausen für seine grundlegende und bahnbrechende Erkenntnis, dass Gebärmutterhalskrebs durch Virusinfektionen mit humanen Papillomviren hervorgerufen wird. Damit ermöglichte der Virologe die Entwicklung eines Impfstoffes gegen diese Krebserkrankung bei Frauen.

Das richtige Signal

Samstag, 06. Juni 2009

WGL, Berlin. „Die Fortsetzung des Hochschulpaktes, der Exzellenzinitiative und des Paktes für Forschung und Innovation ist ein wichtiges Signal, das genau zur rechten Zeit kommt.“ So kommentiert Ernst Th. Rietschel, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, die heute getroffene Entscheidung der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten für das „Paket der Pakte“. Der bisherige Pakt für Forschung und Innovation habe die Leibniz-Gemeinschaft weit vorangebracht, sagt Rietschel. „Das damit bei uns etablierte Wettbewerbsverfahren bei der Vergabe der Paktmittel hat unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Schub verliehen und zu zahlreichen innovativen Projekten geführt.“

Influenza-Forscherin startet am Heinrich-Pette-Institut

Donnerstag, 07. Mai 2009

Im Mai beginnt die Influenza-Forscherin Dr. Gülsah Gabriel ihre Arbeit am Heinrich-Pette-Institut (HPI). Sie beschäftigt sich als Leiterin der Nachwuchsforschungsgruppe „Influenza-Pathogenese“mit der Frage, wie Grippeviren von Vögeln auf Säugetiere und Menschen übergehen können und sucht nach neuen Therapiemöglichkeiten gegen diese hochpathogenen Viren. Das HPI konnte die exzellente Forscherin von der Universität Oxford nach Hamburg holen.

Das Mittel gegen HIV/AIDS

Mittwoch, 06. Mai 2009

Michael Schindler und Joachim Hauber - beide sind HIV-Forscher am Heinrich-Pette-Institut - haben sich als wissenschaftliche Berater und Interviewpartner bei der neuen Kampagne der Michael-Stich-Stiftung zur HIV/AIDS-Prophylaxe engagiert. Hintergrund und zentrale Aussage dieser Kampagne ist die Tatsache, dass in allererster Linie Wissen und Aufklärungsarbeit gegen die Immunschwäche AIDS schützt.

 

HPI verabschiedet PD Dr. Heinz Lother

Montag, 23. März 2009

Nach 23 Jahren Institutszugehörigkeit hat das Heinrich-Pette-Institut am 16. März PD Dr. Heinz Lother verabschiedet. Im Namen der Kolleginnen und Kollegen dankte Dr. Heinrich Hohenberg, der wissenschaftliche Direktor des HPI, ihm herzlich für seine großen Verdienste um das Institut. Seit 1992 war Heinz Lother für die biologische Sicherheit am HPI verantwortlich und betreute und überwachte in enger Absprache mit den zuständigen Behörden diesen sensiblen Bereich.

Telomerase-Forscher wechselt nach Ulm

Montag, 02. März 2009

Nach achtjähriger erfolgreicher Arbeit am Heinrich-Pette-Institut (HPI) in Hamburg wechselt PD Dr. Cagatay Günes im März an die Universität Ulm. Im „Zentrum für molekulare Medizin und Max-Planck Arbeitsgruppe für Stammzellalterung“ wird er in der Abteilung von Prof. Karl Lenhard Rudolph, der erst kürzlich mit dem Leibniz-Preis der Deutschen-Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet wurde, als Projektleiter seine am HPI begonnenen Studien fortführen und ausweiten. Sein Arbeitsgebiet umfasst die Regulation und Funktion eines Enzyms - der so genannten Telomerase - in Stammzellen, während der Regeneration von Gewebe, im Verlauf der Tumorogenese und der Alterung.

Nanoteilchen entdecken Störungen im Fettstoffwechsel

Mittwoch, 04. Februar 2009

Heinrich Hohenberg und Rudi Reimer vom Heinrich-Pette-Institut sind an einer Studie beteiligt, in der manipulierte Nanoteilchen in der Magnetresonanztomographie Störungen im Fettstoffwechsel sichtbar machen. Die von Oliver Bruns, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), als Erstautor veröffentlichte Forschungsarbeit am Mausmodell ist jetzt im renommierten Nature Nanotechnology Journal nachzulesen (advance online pub. DOI:10.1038/NNANO.2008.405).

 

Kinderbetreuung im Notfall gesichert

Donnerstag, 18. Dezember 2008

Viele Kolleginnen und Kollegen des Heinrich-Pette-Instituts erleben täglich den Balanceakt, Familie und Beruf in der Wissenschaft miteinander zu vereinbaren. So unterschiedlich die Voraussetzungen und Bedürfnisse in den Familien sind, so unterschiedlich können die Lösungen ausfallen, die für die tägliche Kinderbetreuung gefunden werden. Was aber, wenn diese Betreuung wegbricht, weil die Tagesmutter akut erkrankt, Großeltern kurzfristig verhindert sind?

Alicja Iwanski, die Gleichstellungsbeauftragte des HPI, hat gemeinsam mit dem Institutsvorstand eine Lösung für solche Notfälle gefunden.

Retreat zur Virus-Wirts-Wechselwirkung am HPI

Freitag, 28. November 2008

Am 21. November trafen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des HPI zum diesjährigen internen Retreat des Programmbereichs „Virus-Wirts-Wechselwirkung“. In diesem Forum werden institutsübergreifend neue Ergebnisse aus den Abteilungen und Arbeitsgruppen vorgestellt und diskutiert. Teile des Wissenschaftlichen Beirates waren anlässlich Ihrer Jahressitzung am HPI ebenfalls zu Gast und konnten so einen Einblick in Forschungsprojekte und innovative Methoden am Institut gewinnen.