Neuigkeiten

Faszination Biomedizinische Forschung - Schüler und Studenten treffen Nobelpreisträger für Medizin

Mittwoch, 11. Juni 2008

Internationale Spitzenforscher hautnah erleben, aktuelle Trends mit Wissenschaftlern diskutieren können und einen Nobelpreisträger im persönlichen Gespräch kennenlernen – diese faszinierenden und prägenden Erlebnisse können Initialzündung für die eigene Wissenschaftlerkarriere sein. Eine Gruppe von SchülerInnen des Gymnasiums-Corveystraße und BiologiestudentInnen aus Hamburg erhält am 14. Juni die einmalige Chance hierfür.

 

Frauentag am HPI

Donnerstag, 22. Mai 2008

„Edith, lass die Löcher in den Strümpfen, komm mit mir forschen!“ Dies war in den Nachkriegsjahren die liebevolle Aufforderung des Institutsgründers Heinrich Pette an seine Frau Edith Pette, auch Neurologin. Dieser Satz könnte heute ebenfalls für den Konflikt von Wissenschaftlerinnen zwischen familiären Aufgaben und ihrem Interesse an Forschung und Karriere stehen.

Neuer Newsletter erschienen

Donnerstag, 22. Mai 2008

Das Heinrich-Pette-Institut wird in diesem Jahr 60 Jahre jung. Das ist ein Grund zum Feiern: beim großen Sommerfest und bei der jährlichen Festvorlesung, der "Pette-Lecture" mit Rudolf Jaenisch. Der neue Newsletter informiert außerdem über aktuelle Forschungsprojekte, Auszeichnungen und innovative Entwicklungen.

Sanierung des Seuchenlaborgebäudes

Dienstag, 29. April 2008

Eine rege Bautätigkeit prägt seit mehreren Wochen das Erscheinungsbild des Heinrich-Pette-Instituts. Der aus den 60er Jahren stammende älteste Gebäudeabschnitt, das Seuchenlaborgebäude, wird derzeit saniert.

Anstoß zur Krebsentstehung durch Adenoviren

Mittwoch, 23. April 2008

Welchen Effekt üben krebserregende Adenoviren auf die Stabilität des zellulären Erbguts aus? Mit dieser Fragestellung befasst sich ein neues Forschungsvorhaben am Heinrich-Pette-Institut, das von der Wilhelm-Sander-Stiftung gefördert wird.

Retreat zum Programmbereich „Zelluläre Dysfunktionen“

Freitag, 18. April 2008

Am 18. April treffen sich die Forscherinnen und Forscher des HPI zum jährlichen Retreat des Programmbereichs „Zelluläre Dysfunktionen“. Die wissenschaftlichen Beiträge spiegeln die enorme Vielfalt und Komplexität regulatorischer Netzwerke in normalen, infizierten oder entarteten Zellen wider.

Leibniz-Präsident Rietschel begrüßt Stammzellbeschluss des Deutschen Bundestags

Freitag, 11. April 2008

wgl, Berlin - „Die heute vom Bundestag verabschiedete neue Regelung für den Umgang mit embryonalen Stammzellen wird der Forschung in Deutschland Schwung geben.“ So kommentiert der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Ernst Th. Rietschel, die beschlossene einmalige Verschiebung des Stichtags auf den 1. Mai 2007.

Mit LeGo bauen und verändern

Montag, 17. März 2008

Kristoffer Weber veröffentlichte jetzt Daten zu neuen Vektoren, die er 2007 im Rahmen seiner Diplomarbeit bei Carol Stocking am Heinrich-Pette-Institut herstellte und optimierte (Weber et al, Molecular Therapy, advance online pub 12.2.08).

30 jähriges Dienstjubiläum für Heinrich Hohenberg

Samstag, 08. März 2008

Das Heinrich Pette Institut (HPI) gratuliert Dr. Heinrich Hohenberg, seit 2006 wissenschaftlicher Direktor des Instituts, zu seinem 30jährigen Dienstjubiläum. Damit hat Heinrich Hohenberg das HPI, das in diesem Jahr sein 60jähriges Bestehen feiert, die Hälfte des Weges begleitet. Am 8. März 1978 begann Heinrich Hohenberg seine wissenschaftliche Laufbahn am HPI bei Prof. Mannweiler in der Abteilung Zytologie und Virologie.

Mit TIME gestreuten Tumorzellen auf der Spur

Mittwoch, 05. März 2008

Die erfolgreiche EU-Studie zur Metastasenbildung (DISMAL) erhält im neuen TIME-Projekt eine großzügige Anschlussfinanzierung von 1 Mio. Euro durch den „Verein zur Förderung der Krebsforschung e.V.“. In Hamburg sind das Heinrich-Pette-Institut (HPI) und das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) an TIME beteiligt.