Neuigkeiten

Licht- und Elektronenmikroskopische Aufnahmen

CLEM von ppUL83-YFP in einer HFF Zelle: Darstellung von Vesikeln, gefüllt mit einem viralen Protein in einer Herpes-infizierten Zelle mittels Licht- (links) und Elektronenmikroskopie (rechts).

Integrative Mikroskopie – Symposium am Heinrich-Pette-Institut

Mittwoch, 19. November 2014

Das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) veranstaltet am 26. November ein Symposium und am 27. November 2014 ein Hands-on-Workshop. Beide Veranstaltungstage widmen sich dem Thema „Integrative Microscopy: Innovative Imaging Techniques in Biomedical Research”.

Am 26. 11. berichten führende Spezialisten aus Europa über ihre Konzepte und Entwicklungen aus dem  Bereich der multimodalen, integrativen Mikroskopie. Am darauf folgenden Tag besteht für die Teilnehmer des Symposiums die Möglichkeit, im Nikon Applikationszentrum die Grundlagen für eine korrelative  Probenpräparation vom Live-Cell Imaging bis zum TEM kennenzulernen. Hierfür stellt die Firma Nikon eine Auswahl an aktuellen Geräten inklusive eines Superresolution-Mikroskops N-STORM zur Verfügung.    

Neben moderner Wissenschaft gibt es auch gute Gründe für eine feierliche Zusammenkunft:
Die HPI-Elektronenmikroskopie wird 50 Jahre alt. 1964 wurden am Institut die ersten elektronenmikroskopischen Laboratorien gegründet.

Und seit fünf Jahren ist das Nikon Applikationszentrum unter dem Dach des HPI beheimatet. Im Rahmen des Symposiums wird die auch in der Zukunft bestehende  Zusammenarbeit mit Nikon unter dem neuen Namen des Zentrums „Nikon Center of Excellence for Integrative Microscopy“ verkündet.
Zudem wird Prof. Dr. Kay Grünewald in einem Vortrag erste Ausblicke auf die Forschungsinhalte der neuen Abteilung Struktubiologie der Viren  geben und deren enge Kooperation zwischen HPI und CSSB vorstellen.



Integrative Microscopy:

Innovative Imaging Techniques in Biomedical Research

Symposium at the Heinrich-Pette-Institute

Martinistraße 52 (N63) in Hamburg