Pressemitteilungen

Exzellenter Nachwuchsforscher verstärkt HIV-Forschung am HPI

Montag, 10. Dezember 2007

Der Nachwuchsforscher Dr. Michael Schindler leitet seit Dezember eine neue Forschungsgruppe für Virus-Pathogenese am Heinrich-Pette-Institut (HPI). Das HPI freut sich, diesen mehrfach ausgezeichneten Jungforscher von Ulm nach Hamburg zu holen.

Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. fördert Leukämie-Forschung am HPI

Montag, 05. November 2007

Dr. Carol Stocking, Leiterin der Forschungsgruppe für Molekulare Pathologie am HPI, erhält in einer neuen Förderrunde 313500 Euro von der José Carreras Stiftung. Seit der ersten Förderrunde im Jahr 2002 würdigt und unterstützt die Stiftung ihre Forschungsarbeit mit annähernd 1 Millionen Euro. Inhalt des aktuellen Projekts ist die Bedeutung der MEF2C und MEF2D Transkriptionsfaktoren bei der Entstehung der akuten Leukämie.

1000 Schüler bei Biotec-Schülerkongress in Hamburg

Montag, 10. September 2007

Über 1000 Schülerinnen und Schüler treffen sich vom 16. bis 19. September an der Universität Hamburg zum Schülerkongress „Faszination Biowissenschaften“. Der von einem breiten Bündnis Hamburger Akteure ausgerichtete Kongress begleitet die wissenschaftliche Fachtagung der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie, die zeitgleich in Hamburg stattfindet.

HPI erhält bis zu 2.5 Millionen Euro Fördergelder aus GO-Bio Wettbewerb des BMBF

Freitag, 10. August 2007

Das HPI-Projekt „Eradikation proviraler HIV-1 DNA aus Patientenzellen“ war beim GO-Bio Wettbewerb 2007 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erfolgreich. Das Projekt unter der Leitung von Prof. Joachim Hauber gehört zu den sieben Siegern, die im Juli bei der zweiten Förderrunde des Wettbewerbs aus 85 Mitbewerbern nominiert wurden.

Rausschmiss für HIV: Grundstein für neuartige Therapie

Donnerstag, 28. Juni 2007

Eine HIV-Infektion lässt sich bislang nicht heilen. Die derzeitigen Therapien, die von HIV-Positiven lebenslang eingenommen werden müssen, verzögern nur den Ausbruch von AIDS. Sie können das Virus aber nicht aus infizierten Zellen entfernen. Das haben Wissenschaftler des Hamburger Heinrich-Pette-Instituts für Experimentelle Virologie und Immunologie (HPI) und des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden (MPI-CBG) jetzt erstmals geschafft. Sie entwickelten ein spezielles Enzym, das das Erbgut eines HI-Virus aus der DNA der Zelle heraustrennt und unbrauchbar macht. (Science, Sarkar et al., 29.6.2007)

Nacht des Wissens am Heinrich-Pette-Institut

Sonntag, 10. Juni 2007

So sonnig und heiter wie das Hamburger Sommerwetter die Besucher der zweiten Nacht des Wissens am 9. Juni begleitete, war auch die Stimmung am Heinrich-Pette-Institut (HPI). Knapp 900 Menschen kamen zum HPI und besuchten ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen und Mitmachaktionen rund um das Thema „Faszination Virusforschung“. „Ein wirklich interessanter Einblick in die Mikrowelten Ihres Instituts!“, so bedankte sich eine Besucherin.

Altes Laborgebäude des Heinrich-Pette-Instituts wird für 1.8 Mio Euro saniert

Freitag, 01. Juni 2007

Der Senat der Freie und Hansestadt Hamburg hat beschlossen, 1.8 Mio. Euro für die Sanierung des alten Seuchenlaborgebäudes des Heinrich-Pette-Instituts für Experimentelle Virologie und Immunologie (HPI) zur Verfügung zu stellen. Damit können die bereits abgeschlossenen Baumaßnahmen zur Errichtung eines Ersatz- und Erweiterungsbaus für das HPI um eine dringend notwendige Sanierungsmaßnahme erweitert und der Modernisierungsprozess des HPI vollendet werden.

Heinrich-Pette-Lecture 2007 an Thomas Shenk

Mittwoch, 16. Mai 2007

Am 19. Juni hält Thomas Shenk die Heinrich-Pette-Lecture 2007. Damit zeichnet das Heinrich-Pette-Institut Shenk für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen zum Verständnis von Virus-Wirts-Wechselwirkungen aus.

2. Nacht des Wissens am HPI

Dienstag, 10. April 2007

Am Samstag, den 9. Juni 2007 forschen Kinder, Schüler und interessierte Hamburger Bürger am Heinrich-Pette-Institut für Experimentelle Virologie und Immunologie (HPI). Im Rahmen der 2. Nacht des Wissens in Hamburg, gefördert durch die Nordmetall-Stiftung, öffnet sich das HPI mit einem spannenden Angebot für Jung und Alt. Von 17.00 bis 1.00 Uhr lädt das Forschungsinstitut zum Entdecken, Mitmachen, Be-„greifen“ und Nachfragen ein: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des HPI informieren in Vorträgen über aktuelle Themen der Virologie und Krebsforschung, laden zu kleinen Experimenten im Labor ein und zeigen die faszinierende Welt der Mikro- und Elektronentechnologie.

Common Purpose zu Gast am HPI

Freitag, 30. März 2007

Am 3. April 2007 besuchen Führungskräfte Hamburger Firmen und Organisationen das Heinrich-Pette-Institut (HPI), um sich über aktuelle Forschungsprojekte im Bereich HIV/AIDS und deren gesellschaftliche Bedeutung zu informieren. Die Besuchergruppe nimmt an einem mehrmonatigen Programm der gemeinnützigen Organisation „Common Purpose Deutschland“ teil und wird sich an diesem Tag mit dem Thema „Konfrontation Zukunft: Wie stellen wir uns auf“ beschäftigen.

<< Erste < Vorherige 1 2 Nächste > Letzte >>