Presse

Ilona & Joachim Hauber

Ilona & Joachim Hauber

4. Oktober 2021: Das HPI verabschiedet Ilona & Joachim Hauber in den Ruhestand

Montag, 04. Oktober 2021

Am 30. September 2021 hat das HPI Prof. Joachim Hauber und seine Ehefrau Ilona in den Ruhestand verabschiedet. Mit großem Dank und Anerkennung blickt das HPI auf ihr gemeinsames fast zwanzig Jahre währendes Wirken in Forschung und Lehre an unserem Institut.

Mit dem altersbedingten Ausscheiden von Joachim und Ilona Hauber verlassen das Institut zwei hoch geschätzte Kollegen, die mit ihren Forschungsarbeiten das Profil des HPI, getreu der Leibniz-Signatur theoria cum praxi, maßgeblich und nachhaltig geprägt haben. Seit 2002 waren Ilona und Joachim Hauber am HPI tätig und legten hier den Grundstein für ihre bahnbrechenden Arbeiten zur Entwicklung der molekularen Genschere Brec, deren Wirksamkeit zur Heilung von HIV/AIDS nun in einer klinischen Studie am UKE erprobt werden wird.

Joachim Hauber begann seine wissenschaftliche Karriere 1977 in Tübingen, wo er Biologie (Diplom) studierte. Nach seiner Promotion (Dr. rer. nat.) Mitte der 1980er Jahre legte er als Postdoktorand im Labor von Bryan Cullen die Grundlagen für seine zukünftigen Forschungsarbeiten an HIV-1. 1988 wechselte er als Sektions- bzw. Laborleiter an das Sandoz/Novartis Forschungsinstitut in Wien. Nach acht Jahren erfolgreicher HIV-Forschung folgte er einem Ruf auf eine C3-Professur am Institut für Klinische und Molekulare Virologie in Erlangen. Weitere sechs Jahre später übernahm er die Leitung der Abteilung für Zellbiologie und Virologie (seit 2013 Abteilung Antivirale Strategien) am HPI, so dass ab 2002 die Freie und Hansestadt Hamburg zum neuen Lebensmittelpunkt der Haubers wurde. Gleichzeitig nahm Joachim Hauber den Ruf auf eine C4-Professur am UKE an. 

Die wissenschaftlichen Leistungen spiegeln sich in über 160 Veröffentlichungen wider. Joachim Hauber erhielt zahlreiche hochrangige wissenschaftliche Ehrungen und war im Editorial Board verschiedener renommierter Fachzeitschriften. Die Haubers haben die Forschung und die Entwicklung des HPI maßgeblich vorangetrieben und geprägt. Als wissenschaftlicher Direktor (2004 - 2006), als stellvertretender wissenschaftlicher Direktor (2002 - 2004 und 2009 - 2014) sowie als Vorsitzender und Mitglied des Kollegiums hat Joachim Hauber ganz entscheidend zum wissenschaftlichen Erfolg und durch die Planung des Neubaus auch zum äußeren Erscheinungsbild des Instituts beigetragen.  Ilona und Joachim Hauber gehen nun in den wohlverdienten Ruhestand, der mit der Ausgründung PROVIREX weiterhin auch wissenschaftliche Aktivitäten umfassen wird.

Der Vorstand sowie alle Mitarbeitenden des HPI wünschen den beiden für ihren neuen Lebensabschnitt alles Gute, vor allem aber gute Gesundheit, viel Erfolg mit PROVIREX und weiterhin unbändige Schaffenskraft.