Das Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum (FZB)

Das Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum (FZB) erforscht chronisch entzündliche Erkrankungen infektiösen und nicht-infektiösen Ursprungs vor allem der Lunge.

Ein besonderer Fokus der Infektionsforschung am FZB liegt auf der Tuberkulose (TB) als immer noch wichtigste bakterielle Infektion des Menschen und ihrem Erreger, dem Tuberkelbazillus Mycobacterium tuberculosis (Mtb). Die Bedeutung der Tuberkulose-Forschung am FZB ist insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Inzidenz multiresistenter und extrem resistenter Mtb-Stämme in Zuwanderungsländern hochaktuell.
Im Zuge der Etablierung des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung hat das FZB  das Tuberculosis Center Borstel  etabliert, das die Forschungsaktivitäten im Bereich der Molekularen Epidemiologie, der Populationsbiologie und molekularen Pathogenese klinischer Mtb-Isolate, der Strukturbiologie, zelluläre Mikrobiologie, Infektionsimmunologie und experimentellen anti-infektiven Therapie sowie der klinischen Diagnostik, Therapie und Prävention der Tuberkulose bündelt und strategisch besonders zur Bekämpfung der MDR/XDR-Tuberkulose ausrichtet.

Aufgrund von Forschungsinhalten, Standortnähe und Zugehörigkeit  zur Leibniz Gemeinschaft ist das FZB ebenso wie das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) eines der wichtigsten Partner des HPI. Gemeinsam haben alle drei Institute das Leibniz Center Infection (LCI) gegründet.